Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.

Home / Themen / Friedenspädagogik / Friedenspädagog... / 2000 - Heute / Jochen Krautz: Kunstpädagogik als Friedenserziehung (2004)

Jochen Krautz: Kunstpädagogik als Friedenserziehung (2004)

Der Beitrag geht der Frage nach, welche Faktoren wesentlich sind, um Friedenserziehung über rationale Durchdringung hinaus emotional zu verankern und somit nachhaltig wirksam werden zu lassen. Gefragt wird im weiteren nach den personalen und psychologischen Faktoren einer solchen Langzeit- und Tiefenwirkung.

Dabei wird die These vertreten, dass gerade hierzu Kunstpädagogik oder Ästhetische Erziehung einen besonderen Beitrag zu leisten vermögen, da sie mit affektiv wirksamen Gegenständen und Wegen der Vermittlung zu tun haben, die dieses Potential nutzen und den psychologischen Faktoren von nachhaltig wirksamer Friedenserziehung entsprechen.

Quelle:

Mahlberg, Hermann J. /Fachbereich F - Architektur, Design, Kunst der Berigschen Universität Wuppertal (Hrsg.): TOPOI. Beiträge zu einer kulturarchäologischen Ortsbestimmung. Festschrift für Rainer K. Wick zum 60. Geburtstagt. Wuppertal 2004, S. 61-73. - Mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Eine unterrichtspraktische Umsetzung von Kunstpädagogik als Friedenserziehung finden unter:

Jochen Krautz: Mit Verstand und Gefühl für den Frieden (2004)


Einige grundlegende Betrachtungen am Beispiel der Ausstellung "The Family of Man"

krautz_02.pdf 2,71 MB

Aktuelles / Blog

Veranstaltungen

Peace Counts School