Handeln in Gewalt- und Gefahrensituationen

Lernen in Gewaltsituationen richtig zu handeln, dabei nicht wegzusehen, sondern einzugreifen ist ein wichtiger Teilbereich der Gewaltprävention.

Das übergeordnete Ziel heißt dabei: "Entwickeln von Zivilcourage".

Um dies zu fördern wurden eine Reihe von "Kurzanleitungen" entwickelt, die in wenigen Punkten wichtige Verhaltensregeln formulieren.


Verhalten in akuten Gewaltsituationen (Kapitel aus dem Handbuch Gewaltprävention II)

10 Punkte für Zivilcourage

Aspekte von Gewaltsituationen

"Schweigen ist Mittäterschaft" - Zeitungsinterview mit Günther Gugel

Die Berufsgenossenschaft: Verhalten bei einem Überfall.

Der Bundesgrenzschutz: "Sie können anderen helfen"

Deeskalationserfahrungen mit gewaltbereiten Jugendlichen

Eingreifen in kritischen Situationen ohne Körpereinsatz

Die Entwicklung prosozialen Verhaltens

Graswurzelwerksatt: Verhalten in Bedrohungssituationen einüben

Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit gewalttätigen Psychiatrie-Patienten

Interventionsregeln bei gewalttätigen Schülerkonflikten

Physiologische Reaktionen bei Gewalthandlungen

Plakat "eingreifen oder zuschauen?"

Polizeipräsident Berlin: Verhalten bei Aggression und Gewalt

Polizei Hamburg: Verhalten in Gewaltsituationen

Regeln für Lehrer, Schüler und Eltern

Regeln für Pädagogen in der Jugendhilfe zur Deeskalation in akuten Gewaltsituationen

Reinhard Kautz: Wie Sie sich in gefährlichen Situationen verhalten sollten

Schwierigkeiten bei der Intervention gegen direkte Gewalt

Was tun gegen rechte und rassistische Gewalt!?

Was würde ich tun, wenn ...?

Zivilcourage - Wann greifen Menschen ein?

© 2012 Berghof Foundation Operations GmbH
Altensteinstr. 48a, D-14195 Berlin, Tel.: 07071/920510, Fax: 07071/9205111
Email: info-tuebingen@berghof-foundation.org | http://www.berghof-foundation.org | Impressum | Sitemap